Samstag, 17. September 2011

Moorbachwanderung 1

Moorbachwanderung vom Feinsten
Bei Bad Kleinkirchheim barfuß durchs Moor



Dass Moor gesund sein soll und in der Heilkunde Anwendung findet, ist allseits bekannt. Aber man kann nicht nur Moorbäder machen oder sich in Moorpackungen einwickeln lassen, man kann das Moor auch selbst unter die Füße nehmen.






Eva Schusser vom Hotel Sonnalm in Bad Kleinkirchheim in den Nockbergen hat für ihre gesundheitsbewussten Gäste eine Moorbachwanderung kreiert, die alle Sinne der Teilnehmer anspricht, anregend wirkt und durch die Aufnahme der Wirkstoffe des Moors durch die Haut auch von innen her wirkt.
 

Moorbachwandern mit dem Hotel Sonnalm

Gemeinsam mit Kurarzt Dr. Helge Harmina hat das Hotel Sonnalm eine uralte Körper-, Geist- und Seele-Erfrischungskur zum Leben erweckt, das Moorbachwandern. Dieses hat sich nach zahlreichen Testdurchläufen als enorm erfrischend und relaxend erwiesen. Der PH-Wert des Moorwassers von 3,4 bis 3,7 und die darin enthaltenen Mineralstoffe und Anreicherungen, die von abgestorbenen Pflanzen, Gräsern und Kräutern freigesetzt werden, tragen zur Entspannung und Kräftigung des Körpers bei. Auch Linderungen bei Rheumabeschwerden sind nicht ausgeschlossen. Die Huminsäure, die in der glitschigen, dunkelbraunen erdigen Masse vorhanden ist, erlebt gerade eine Renaissance als Naturheilmittel. Sie regt zur Selbstheilung an und soll auch Regulationsprozesse in Gang bringen. So wird das heilsame Moorwasser aus einem Hochmoor in den Nockbergen, einer der malerischsten Gegenden Kärntens, zum Jungbrunnen für Füße, Geist und Seele, das Moorbachwandern erfrischt nicht nur müde Knochen, sondern belebt auch Körper und Geist.







Wir hatten das Glück und konnten an einer Moorbachwanderung teilnehmen, an der ein Fernsehteam des ORF Aufnahmen über diese neue Möglichkeit für Gesundheitsbewusste machte. War auch eine interessante Erfahrung.

 
 
Der Film wurde am 8. Oktober in ORF2 ausgestrahlt.

Hinauf ins Moor
In einer etwa halbstündigen Fahrt ab Bad Kleinkirchheim erreicht man das herrliche Moorgebiet. Es liegt auf rund 1400 Metern Höhe - also allein die Luft und die Sonneneinstrahlung auf dieser Höhe bieten Gewähr für einen gesunden Tag.


Hinein ins Moor
Auf einem breiten Weg wanderten wir entlang des Baches, bis man kurz nach einer Schranke nach rechts ins Moor abzweigen konnte. Etwas später hieß es: „Schuhe ausziehen“.



Nun begann der gesundheitsfördernde Teil der Unternehmung. Alle stapften barfuß durch das Moor. Es kitzelte an den Füßen und bisweilen sank man auch ein. Seltsam: die Füße blieben sauber! Auch ein so weiches Gehen in den hohen Moospolstern kennt man aus dem normalen Leben nicht; es ist äußerst angenehm. Zum schnellen Vorankommen ist diese Fortbewegungsart aber nicht geeignet.






Eiskalter Bach - soll gesund sein!
Höhepunkt war ein Bach mit - brrrr - eiskalten Wasser. Ein gewaltiger Unterschied zu dem gemütlichen Gehen im warmen Moor. Das Stapfen in ihm regt den Kreislauf an, also hinein! Es ist gut für Herz, Seele und Geist, was will man mehr?




Das Fernsehteam machte derweil fleißig Aufnahmen, ließ die Teilnehmer Schuhe aus- und anziehen, vor- und zurückgehen, interviewte den einen und die andere und interessierte sich für versinkende Füße im Moor, bibbernde Männlein und Weiblein im eiskalten Wasser und andere Details.
 
Hier klinkten wir uns aus der Unternehmung aus, denn das zweite Moor des Tages wartete auf uns: das Bleistätter Moor in Steindorf am Ossiacher See (s. dort).





Info:
Auskunft und Unterkunft:
Hotel Sonnalm****, Eva Schusser, A 9546 Bad Kleinkirchheim, Quellenweg 3, Telefon 0043 (0) 4240 507, www.sonnalm.at, office@sonnalm.at. Außer Moorbachwandern erwartet den Gast noch eine haubenverdächtige Küche, Wellness, Freibad, überaus freundliches Personal und mehr, was man sich für die schönsten Wochen des Jahres wünscht.
Empfohlene Karte:
Kompass Karate 063 Bad Kleinkirchheim

Moorwanderung 2

Durch das Bleistätter Moos





Die zweite Moorwanderung jenes Tages führte uns an den Ossiacher See. Das Bleistätter Moos am Fuß der Gerlitzen liegt am Ostufer des Ossiacher Sees bei Steindorf. Derzeit läuft ein Wiedervernässungsprojekt und für Besucher gibt es zwei Aussichtstürme und zur Besucherlenkung  führt ein gut zu gehender Weg durch das Moos. Von den Türmen aus hat man einen schönen Blick über das Moor, die Schilfflächen und den Ossiacher See.

Wird demnächst eingefügt: Infos über das Bleistätter Moos.

Ausgangspunkt:
Steindorf am Ossiacher See.

Wegverlauf:
Wir fahren vom Dorf aus in Richtung See. Nachdem wir die Bahnlinie unterquert haben fführt der Dammweg geradeaus weiter. Eine Parkmögllichkeit finden wir etwas weiter rechts; von diesem Parkplatz aus kann man auch das berühmte Steinhaus besuchen.




Zur Wanderung folgen wir dem Dammweg. Nach dem letzten Haus geht es am Ufer entlang zu einem Aussichtsturm. Hier finden wir auch Informationen zum Bleistätter Moos. Danach wandern wir weiter auf dem Ostuferweg. Wir überqueren die Tiebelmündung und wandern, vorbei an einem weiteren Aussichtsturm, bis kurz vor die südliche Uferstraße. Vor einem Bach folgen wir aber dem Wegweiser, der nach links in Richtung „Feldkirchen“ weist. Nun wandern wir durch Wiesen, bei Rückblicken haben wir schön den mächtigen Bergstock der Gerlitzen vor uns.






Bald überqueren wir ein Sträßchen und gehen noch geradeaus weiter. Nach einem Haus zieht der Wanderweg nach links. Vor dem Tiebelbach orientieren wir uns links und gehen immer geradeaus, auch über die Landstraße, bis wir wieder an dem bekannten Weg vom Anfang der tour stoßen. Nach rechts gehen wir zurück zum Aussichtsturm.






Info:

Zeit: Etwa 1 1/2 -2 Stunden.
Höhenunterschied: Unwesentlich.
Sonstiges: Wir wandern auf festen Wegen. Kann auch bei schlechterem Wetter unternommen werden.
Einkehrmöglichkeiten: Steindorf.
Empfohlene Karte: Kompasskarte 61 Wörthersee Karawanken West .