Sonntag, 30. November 2014

St. Christoph am Arlberg: auf den Spuren von Heinrich dem Findelkind

St. Christoph am Arlberg: 
Noblesse oblige 
- die größte private karitative Einrichtung Europas auf den Spuren von Heinrich dem Findelkind



Heinrich das Findelkind - Ur-Urvater des Tourismus am Arlberg - wurde 1350 von seinen mittellosen Eltern in Kempten im Allgäu ausgesetzt und kam so zu seinem Namen. Später schloss er sich zwei Priestern auf dem Weg nach Rom an und verdingte sich unterwegs als Schweinehirt in St. Anton. 




Die wegen plötzlicher Wintereinbrüche gefährliche Route über den Pass forderte damals viele Todesopfer. Heinrich suchte mit Freunden, ausgerüstet mit Wein Brot und mit lauter Stimme rufend, „ob es jemandem an Hilfe mangle“ und rettete so viele Menschen vor dem sicheren Erfrieren (auf den Spuren dieser Rettungsgänge organisieren Skilehrer auf Wunsch Wanderungen mit Stirnlampen und Schneereifen vom Arlberg-Hospiz-Hotel aus).



1386 erbaute dann Heinrich mit Einsatz all seiner Ersparnisse eine bescheidene Herberge und erhielt vom Papst die Erlaubnis zur Gründung einer Bruderschaft. Der 1.800 Meter hohe Arlbergpass wurde so zu einer relativ sicheren Reiseroute sogar für Kaiser und Päpste. Vor allem aber zu einem wichtigen Handelsweg für den wirtschaftlichen Ausbau des Habsburger Reiches.  Der Bischof von Innsbruck schrieb damals, „Heinrich Findelkind sei ein Schweinehirt mit dem Herzen eines Königs“. Er zog nun mit Gleichgesinnten durch halb Europa und brachte 2.000 Mitglieder für seine Bruderschaft zusammen, deren Hauptaufgabe bis heute gleich geblieben ist: Die Unterstützung von Menschen, die unschuldig in Not geraten sind. Das dreibändige  Spendenbuch mit Wappen und Siegel zählt immerhin zu den schönsten erhaltenen Schriften aus dem Mittelalter. 



Von Dezember bis Ende April finden jeden Donnerstag  um 18 Uhr seit 51 Jahren so genannte  Bruderschaftsempfänge im Arlberg-Hospiz-Hotel statt - für Mitglieder uns für jene, die es werden wollen. Auch eine gute Gelegenheit, mehr über die Geschichte von St. Anton zwischen Findelkind und Nach-WM-Zeit (Ski-WM 2001) zu erfahren.

Bei der jährlichen Generalversammlung - nächstes Mal von 10.-12. Juli 2015 - tummeln sich Spendenfreudige aus allen gesellschaftlichen und finanziellen Rängen - ehemalige Regierungschefs wie Romano Prodi aus Italien, Bundespräsidenten wie Heinz Fischer aus Österreich sowie zahlreiche Mitglieder europäischer Königshäuser wie Juan Carlos aus Spanien, Hans-Adam von und zu Liechtenstein oder Sonja und Harald aus der norwegische Königsfamilie. Konzern-Chef Ferdinand Piech ist das Mitglied Nummer 20.000. Mit dabei sind auch  Ex-EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Filmstars wie Veronica Ferres und Ski-Legenden wie Karl Schranz. Sogar der Sultan von Malaysia gibt sich die Ehre. 



Die Herrschaften von 26 Bordeaux-Schlössern stehen ebenfalls auf der Liste und sorgen ganz nebenbei für das hohe Niveau drunten im Weinkeller vom Hospiz-Hotel: Er zählt mit 61.000 Flaschen allein Bordeaux-Weine zu den größten in Europa. Das Geld der 20.714 „Brüder und Schwestern“ (Stand 12/2014) überwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wird zu Gänze ohne irgendwelche Verwaltungskosten (der Vorstand  arbeitet ehrenamtlich) für unverschuldet in schwere Not geratenen Menschen eingesetzt - ziemlich genauso, wie es Heinrich das Findelkind vorgemacht hat. Bisher waren es 14,7 Millionen Euro für knapp 10.000 Familien. Dieses Jahr wurden gut drei Viertel der Ansuchen positiv beschieden. Damit gilt die Bruderschaft St. Christoph als größte private karitative Einrichtung in Europa.    

Zum „Anfüttern“ neuer Mitglieder eignet sich der Arlberg als eines der führenden Skigebiete weltweit (ganz nebenbei) vorzüglich: 97 Seilbahnen erschließen 340 Kilometer markierte Pisten plus 200 Kilometer „Freeride“. Geöffnet 5.12.14 bis 26.4.15.

Info:
Informationsbüro 6580 St. Anton, Österreich. Tel. 0043 5446-22690, www.stantonamarlberg.com  + www.bruderschaft-st-christoph.org


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Dienstag, 25. November 2014

Kals am Großglockner: Winterurlaub im Gradonna****S Mountain Resort

Auszeichnete Urlaubsqualität im Gradonna****S Mountain Resort

 


Nominiert für den Staatspreis Architektur 2014 für Tourismus und Freizeit, gelistet als eines der besten 1.000 Hotels der Welt und laut Geo Saison eines der „100 schönsten Hotels Europas“: Das Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel setzt neue Maßstäbe beim Qualitätsurlaub.



Alle zwei Jahre wird der Staatspreis Architektur 2014 für Tourismus und Freizeit verliehen. Staatssekretär Harald Mahrer überreichte die begehrten Auszeichnungen am 6. November 2014 im Rahmen einer Festveranstaltung im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien. Von knapp 70 eingereichten Projekten wurden zwei mit dem Staatspreis Architektur 2014 ausgezeichnet und weitere sieben Projekte gewürdigt. 




Darunter in der Kategorie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe das Gradonna****s Mountain Resort Châlets & Hotel in Kals. „Touristinnen und Touristen suchen heute immer mehr Erlebnisqualität beim Reisen und haben auch immer höhere Ansprüche, so auch an die Architektur“, sagte Mahrer bei der Staatspreis-Verleihung. „Die heute nominierten und ausgezeichneten Unternehmen haben in diesem wichtigen Segment zukunftsträchtige Akzente und Impulse gesetzt.“



Auf 1000 hotels.net und unter den 100 schönsten Hotels Europas

Kürzlich konnte sich das Gradonna****s Mountain Resort Châlets & Hotel außerdem unter die besten 1.000 Hotels der Welt reihen. Das Ranking auf 1000hotels.net setzt sich aus der eigenen Bewertung der Plattform sowie aus jenen auf booking.com und tripadvisor.com zusammen. In der Begründung für die Top-Platzierung des Gradonna****s Mountain Resorts wurde „die Mischung aus hochmodernem Top-Design und Osttiroler Traditionen in intensiver Kommunikation zwischen Architektur und Natur“ hervorgehoben. 



Das Reisemagazin Geo Saison hatte das Lifestyle-Resort bereits im Februar 2014 zu einem Top-Ten-Berghotel gekürt und damit in die Liste der „100 schönsten Hotels Europas“ aufgenommen. Als Luxushotel mit besonderem Augenmerk auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit erhielt das Gradonna****S Mountain Resort den Green Luxury Award 2014. Von Tripadvisor gab es für das Angebot das Zertifikat für Exzellenz 2014. Auf www.a-list.at mit den außergewöhnlichsten Adressen und Unternehmen der Alpenrepublik ist das Gradonna an prominenter Stelle gelistet.

Autofreies Lifestyle-Resort für nachhaltigen Urlaubsgenuss

Das durch eine Tiefgarage autofreie Resort mit Hotel und 41 Châlets beeindruckt mit einer visionären Architektur fernab von alpinen Klischees und einem kompromisslosen Interieur, in dem Natur die Hauptrolle spielt: Zirbe, Fichte, Leinen, Loden sowie Kalser Marmor sind die Materialien, die für ein heimelig-natürliches Ambiente sorgen. 



Die großen Fensterfronten der Châlets holen die Landschaft in den Raum. Und die Natur spielt auch beim Aktiv- und Relax-Angebot die Hauptrolle. Es gibt ein 3.000 m2 großes Gradonna****s Mountain Spa mit Innen- und Außenpools, Saunarium und Ruhezonen (Relax Guide 2 Lilien/15 Punkte). Der Natur Kinderclub betreut Kinder ab drei Jahren täglich bis zu zwölf Stunden. Das Restaurant kredenzt Michael Karls zeitgemäße Küche aus vorwiegend regionalen Produkten. Direkt im Resort gibt es ein kostenloses Anfängerskigelände, eine Langlauflaufloipe, einen Skiverleih, einen Sport Shop und einen Feinkostladen.

Das Resort wird von einer Trinkwasserquelle aus den Hohen Tauern versorgt, Biowärme kommt vom eigenen Hackschnitzelwerk. An der Stromladestation können E-Autos und E-Bikes gratis aufgeladen werden. Gäste, die CO2-schonend mit der Bahn bis Lienz anreisen, werden kostenlos mit einem Hybridauto abgeholt.




Gradonna****S: „Relax und reload“ mit Großglocknerblick

Dass die Natur ein wahres Kraftbündel ist, zeigen schon ein paar Tage im Gradonna****S Mountain Resort: In dem Osttiroler Refugium in Kals am Großglockner schaffen Landschaft und Architektur ein Ambiente, das Körper, Geist und Seele aufbaut.

Oberhalb des Osttiroler Großglockner-Dorfes Kals schmiegt sich das seit zwei Wintern neue, autofreie Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel an den Hang. Gebaut wie ein modernes Bergdorf, bietet das architektonisch ansprechende Lifestyleresort aus Holz und Glas Viersternesuperiorstandard und alles, was einen Kurzurlaub zur „Seelenreise“ macht: Wohnmöglichkeiten vom Klassik-Doppelzimmer bis zur Turmsuite, vom Hotel bis zum Châlet; eine ausgezeichnete Küche; einen 3.000 m2 großen Wellnessbereich mit allem drum und dran; täglich bis zu zwölf Stunden Betreuung im Kinderclub für Kinder ab drei Jahren und das volle Winterprogramm mit Skifahren und Langlaufen direkt vor der Hoteltür. 



Das Auto kann man in der Tiefgarage stehen lassen, denn im Resort gibt es alles, was man sonst noch so benötigt: einen Sport Shop mit Skiverleih sowie Skischul- und Skipassservice, einen Feinkostladen und ein kostenloses Anfängerskigelände für die Kleinen. Das Sahnehäubchen ist die exklusive Lage: erste Reihe mit Blickkontakt zu Österreichs höchstem Berg, dem Großglockner (3.798 m). Große Glaselemente bringen die Natur direkt in die Wohnbereiche, aber auch Naturmaterialien wie Zirbenholz, Kalser Marmor, Leder, Loden und Leinen. Selbst wer in den großzügigen Hotelzimmern und Châlets nur für ein paar Tage vom Alltag „auscheckt“, hat die Kraft der Berge noch lange „intus“.

Winterromantik mit groß(glockner)artigen Momenten

Ob mit fester Bindung, freier Ferse, auf Bärentatzen oder auf Kufen: Das Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel in Kals hat für Winterromantiker „groß(glockner)artige“ Ideen.

Im Jahr 1800 gelang von Kals aus die Erstbesteigung des Großglockners. Aber als Pionier darf man sich auch heute noch fühlen, wenn man sich in diesem einzigartigen Naturraum bewegt. So viel Schnee, so viel unberührte Natur und so atemberaubende Berge bekommt man nur an besonderen Plätzen geboten. Der Hauch von Pioniergeist, der diesen Ort umweht, ist auf Schritt und Tritt spürbar, ob man nun mit Schneeschuhen, Touren- oder Langlaufski unterwegs ist.

Das Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel auf 1.350 Meter Höhe etwas oberhalb von Kals liefert die passende Bleibe für Naturromantiker. Sie quartieren sich in einem der 41 Châlets ein, die wie ein Bergdorf rings um einen Hotelturm „locker verstreut“ liegen. Jedes Châlet hat großzügige Wohnbereiche mit Küche und Kamin, drei bis vier Zirbenschlafzimmer, eine Infrarottiefenwärmekabine sowie zwei Bäder. Châlet-Gäste können Halbpension im Hotel einfach dazubuchen, sich vom Châlet-Service in den „eigenen vier Wänden“ eindecken lassen oder im Feinkostladen mit regionalen Schmankerln selbstversorgen.

Alle Châlets wurden mit heimischer Fichte ausgebaut, durch große Glaselemente „wächst“ die Natur ins Wohnzimmer. Von der Sonnenterrasse schwenkt der Blick zum Großglockner. Der Sportshop im Resort liefert die Ausrüstung für die verschiedenen Aktivitäten. Mit den legendären Kalser Bergführern und den Nationalpark Ranger sind die schönsten Bergerlebnisse mit Tourenski und Schneeschuhen sowie Nature-Watch-Wanderungen machbar. Langlauffans schwingen auf 25 Loipenkilometern durch den Winter. Außerdem liegt das Gradonna****S Mountain Resort an der Kalser Talabfahrt des Großglockner Resorts Kals-Matrei, Osttirols größtem Skigebiet mit prämierten Pisten und legendären Freeride-Revieren im Angesicht des Großglockners

Info:
Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel
A-9981 Kals am Großglockner, Gradonna 1
Tel.: +43/(0)5283/2800 • Fax:+43/(0)5283/2800-19



Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Sport Residenz Zillertal****S - Ski und Golf!

Neues Skihotel für Golffans: Die Sport Residenz Zillertal****S




Anspruchsvolle Winterurlauber haben ab Winter 2014/15 vier neue Superior-Sterne in Aussicht: In Uderns, am neuen und einzigen Golfplatz im Zillertal, eröffnet am 6. Dezember 2014 die Sport Residenz Zillertal****S.

Direkt am neuen Golfplatz, mit freiem Blick auf die Zillertaler Bergwelt, öffnet im Advent ein neues Viersternesuperiorhotel zum ersten Mal „sein Türchen“: Die Sport Residenz Zillertal****S, ein kleines, feines Boutiquehotel im Lifestyle-Landhausstil mit 22 Suiten. Das Hotel bietet gehobene Gourmetküche im Hotelrestaurant Genusswerkstatt, einen Wintergarten und das Wellnessparadies „Cloud 7“ mit Saunen, Dampfbädern, Massagen und Beauty sowie Infinity-Pool auf dem Dach. 



Die besondere Lage am Golfplatz bringt auch im Winter eindeutige Vorteile: Die Gäste logieren mitten in der Natur, direkt an der Loipe und nur einen Sprung von Ski-optimal Hochzillertal Kaltenbach entfernt. Der Hotelshuttle pendelt mehrmals täglich zur Talstation. Bei einem Aufenthalt ab fünf Tagen ist eine Bergfahrt mit der beheizten VIP-Luxusgondel inklusive. Gäste der Sport Residenz Zillertal****S schweben mit dem unverkennbaren „BMW-Feeling“, Ledersitzen und Soundsystem in die erste und mehrfach ausgezeichnete Skiregion des Zillertals. 


 

Nach den feinen Pisten-Häppchen zwischen Öfeler, Krössbichl und Wimbachkopf sowie Aufwärmrunden auf den beheizten Sesselbahnen lockt eine hochstehende Hüttenkultur zum Szenenwechsel: Die Wedelhütte mit der Premium Lounge und Weinkeller sowie die sechs Mal in Folge auf skiresort.de zur „besten Hütte“ gekürte Kristallhütte laden zum Gourmetstopp mit Stil und Niveau. Nach der Talfahrt auf der beleuchteten „Stefan-Eberharter-Goldpiste“ erleben Genießer den „Wellness-Flow“ in der Sauna- und Poollandschaft der Sport Residenz Zillertal****S. Das alles kann nur ein köstliches Dinner im Wintergarten mit Blick auf den zugefrorenen See toppen.



Neu ab Dezember: Der kleine Luxus für zwischendurch im Zillertal

Anfang Dezember 2014 schweben Ski- und Golf-Fans im Zillertal auf Wolke sieben: Dann eröffnet mit der Sport Residenz Zillertal****S eine kleine, feine Adresse für Luxus und Lifestyle.




Die Sport Residenz Zillertal****S am Areal des neuen Golfplatzes in Uderns ist eine kleine Luxuswelt für sich. Im Winter liegen Langlaufloipen und Winterwanderwege vor der Hoteltüre. Mit dem Hotelshuttle geht’s rasch und unkompliziert ins hoteleigene, mehrfach ausgezeichnete Skigebiet Ski-optimal Hochzillertal Kaltenbach. Das Boutiquehotel mit seinen 18 Doppelzimmern (34 m2 klassik, 60 m2 deluxe) und vier Suiten kommt dem Grundbedürfnis nach Freiheit und Natürlichkeit entgegen. Die klaren Formen, die hochwertige Ausstattung und die durchdachten Raumkonzepte machen es leicht, dem Alltag für ein paar Tage zu entschweben. 



Die Sahnehäubchen obendrauf – auch wegen der Aussicht auf die weißen Spitzen der Zillertaler Alpen – sind die Penthouse Suite (70 m2) mit privater Relaxzone und die Albatros Suite (90 m2) mit Innensauna und zwei Schlafzimmern. Immer „obenauf“ sind in der Sport Residenz Zillertal****S auch alle Wellnessfans: der Spa-Bereich mit dem Namen „Cloud 7“ verspricht wohlige Entspannung in Saunen und Dampfbädern, bei Kosmetikbehandlungen oder Massagen. Zu Schwimmrunden mit freiem Blick auf die Zillertaler Berge lädt der Infinity Pool am Dach. Wer in einer der Suiten logiert, kann sich in sein eigenes, privates Spa zurückziehen. Der kulinarische Dreh- und Angelpunkt im Hotel ist die Genusswerkstatt. Bei Chèf de Cuisine Willy treffen regionale und saisonale Zutaten auf hohe Kochkunst – und an seinen begehrten Sitzplätzen am Küchentisch außerdem auch Gourmets auf „geschmackvolle“ Küchengespräche. Wer lieber unter sich bleiben möchte, findet im VIP-Restaurant sein gemütliches Plätzchen. In der Bar & Weinlounge der Sport Residenz Zillertal****S klingt ein Tag der feinen Genüsse aus.



Berge, Schnee, Golf, Genuss: Vier Sterne Superior für das Zillertal

Neue Sterne tauchen Anfang Dezember 2014 am Zillertaler Urlaubshimmel auf: Direkt am Areal des neuen Golfplatzes im Zillertal in Uderns öffnet die Sport Residenz Zillertal****S ihre Pforten.

Im sportlichsten Tal Österreichs mit seiner Tophotellerie erstrahlt im Advent ein neues Glanzlicht am Horizont: Am 6. Dezember 2014 eröffnet die Sport Residenz Zillertal****S als drittes Superiorhotel ihre Pforten. Das kleine, feine Boutiquehotel im Lifestyle-Landhausstil mit 18 Doppelzimmern und vier Suiten ist geschaffen für Ski- und Golffans, die den „kleinen Luxus“ schätzen. 


 
Die Lage am kleinen See mitten in der Natur des Golfplatzes und an der Langlaufloipe wird getoppt von der freien Aussicht auf die Zillertaler Berge. Mehrmals täglich pendelt der Hotelshuttle zur Talstation des hoteleigenen und mehrfach ausgezeichneten Skigebietes Ski-optimal Hochzillertal Kaltenbach. Bei einem Aufenthalt ab fünf Tagen ist eine Bergfahrt mit der beheizten VIP-Luxusgondel samt Ledersitzen und Soundsystem inklusive. Das neue Lifestyle-Boutiquehotel bietet gehobene Gourmetküche im Hotel-Restaurant Genusswerkstatt. „Head of kitchen“ Willy bearbeitet die Geschmacksnerven seiner Gäste mit hoher Kunst – die Sitzplätze an seinem Küchentisch sind heiß begehrt. 


Herrlich relaxen lässt es sich im Wintergarten. Im Wellnessparadies „Cloud 7“ am Dach nehmen Saunen, Dampfbäder, Massagen und Beauty sowie ein Infinity Pool Alltag „in den Schwitzkasten“. Wohltuende Freiräume schaffen auch die großzügigen Doppelzimmer (34 m2 Klassik, 60 m2 Deluxe) sowie die exklusive Penthouse Suite (70 m2) mit eigener, privater Relaxzone, Panoramasauna und Terrasse sowie die Albatros Suite (90 m2) mit Innensauna und zwei Schlafzimmern. Letztere verfügt im Sommer über einen eigenen Zugang zum Teich und zur Sonneninsel.

Info:
Ski-optimal Hochzillertal Kaltenbach
A-6272 Kaltenbach
Tel.: +43/(0)5283/2800 • Fax: +43/(0)5283/2800-19
 

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.