Samstag, 28. Februar 2015

St. Moritz im Engadin: Winterurlaub in der alten Villa Chesa Salis

St. Moritz: Winterurlaub in historischen Gemäuern
 


„Das historische Hotel 2015“ – diese Auszeichnung wurde dem Chesa Salis Hotel & Restaurant in dem malerischen Bever vor wenigen Wochen verliehen. In das kleine, historische Anwesen inmitten von Engadin-St. Moritz, der größten Wintersportregion der Schweiz, kommen Genießer und Individualisten von nah und fern, die das Besondere lieben.

Bis in das Jahr 1590 reicht die Geschichte des wunderschönen Engadiner Patrizierhauses zurück. Jedes der nur 18 Zimmer ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Mit viel Liebe und Fingerspitzengefühl wurden die altehrwürdigen Wohnwelten sorgfältig restauriert. Hochgelobt und weithin bekannt ist die Küche der Chesa Salis. Es sind die Ruhe und die Berge, die die Menschen nach Bever und in die Chesa Salis locken. Wer den mondänen Trubel sucht, findet diesen in dem nahen Pontresina und St. Moritz.

Ein außergewöhnliches Hotel und Gourmetrestaurant auf 1.800 Metern
Urlaubstage im Engadin bekommen mit der Chesa Salis eine einzigartige Kulisse. 1590 erbaut, war das heutige Hotel einst ein Bauernhaus, später der herrschaftliche Wohnsitz einer angesehenen Engadiner Familie. Das Äußere des alten Patrizierhauses zieren noch heute Loggien aus Holz und Sgraffiti, die Fenster und Türbogen umrahmen und den Anschein eines Quadermauerwerks geben.

Die Liebe zum Detail der beiden Gastgeber Jürg und Sibylla Degiacomi ist auf den ersten Blick sichtbar, das Innere der Chesa Salis ein Unikat. Wer die Zimmer besichtigt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Holztäfelungen, Dekorationsmalereien und Stuckaturen wurden möglichst originalgetreu belassen. Es sind nur wenige Zimmer, die in dem sorgfältig restaurierten historischen Haus Hotelgäste beherbergen. 

Sicherlich ist das mit ein Grund für das ruhige, erholsame Flair, das über der Chesa Salis liegt. Die Küche des Hauses ist vielgepriesen und hochgelobt. Die junge Küchenbrigade unter der Leitung von Sebastian Quednau liest mit viel Freude und Leidenschaft den Gästen die kulinarischen Wünsche förmlich von den Augen ab. Täglich ausgesuchte, frische Produkte – wenn möglich von Engadiner Lieferanten oder direkt vom Bauern – verarbeiten sie zu klassischen und regionalen Köstlichkeiten. „Einheimisches“ wird auch mit einer großen Auswahl an Schweizer Weinen aus der Bündner Herrschaft, dem Tessin, der Westschweiz und dem Wallis gewürdigt.

Zudem lagern im Weinkeller über 400 Spezialitäten aus Italien, Österreich, Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Jürg und Sibylla Degiacomi verfolgen eine beachtenswerte Philosophie. Genau genommen, ist die Chesa Salis für die beiden Gastgeber nicht primär ein Hotel. Vielmehr sehen sie in ihrem Juwel einen historischen Ort, an dem sich Reisende und Erholungsuchende, Feinschmecker und Genießer, Wintersportler, Kunst- und Kulturinteressierte u. v. m. treffen und verwöhnen lassen.

Das Schneesportparadies Engadin-St. Moritz
Tief verschneite Hänge, die in der Sonne glitzern und ein weites Tal, das mit seinen Naturschönheiten bezaubert. So empfängt Engadin-St. Moritz die Freunde exklusiver Bergerlebnisse. Engadin-St. Moritz zeichnet sich durch seine Schneesicherheit aus und besticht durch seine Vielseitigkeit. Den Skifahrern stehen in den großen Skigebieten Corviglia/Piz Nair, Corvatsch, Diavolezza/Lagalb und Zuoz sowie in fünf weiteren kleinen, feinen Gebieten insgesamt 350 Kilometer traumhafte Pisten zur Verfügung. Auf den über 200 variantenreichen Loipenkilometern lässt sich der nordische Skisport in einer erstklassigen Dimension erleben. Für romantische Winterwanderungen empfehlen sich zahlreiche präparierte Wege. Mit den Schneeschuhen durchstreifen Erholungsuchende unberührte, stille Winterwälder und verschneite Hochebenen.

Idyllischer Rückzugsort zwischen internationalen Eventhöhepunkten: Die historische Chesa Salis nahe St. Moritz
St. Moritz feiert 150 Jahre Wintertourismus. Bis 31. März 2015 stehen in dem mondänen Skiort große Jubiläumsveranstaltungen auf dem Programm. Mitten im Geschehen – und dennoch ruhig und idyllisch – wohnen Gäste des Chesa Salis Hotel & Restaurant in dem malerischen Bever nahe St. Moritz. Dorthin ziehen sich Genussmenschen zurück, die das Besondere lieben. Bis in das Jahr 1590 reicht die Geschichte des wunderschönen Engadiner Patrizierhauses zurück. Jedes der nur 18 Zimmer ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Mit viel Liebe und Fingerspitzengefühl wurden die altehrwürdigen Wohnwelten sorgfältig restauriert. Hochgelobt und weithin bekannt ist die Küche der Chesa Salis. Wer mehr als eine Nacht bucht, erhält den Hotelskipass für 35 Schweizer Franken!

Zahlreiche Eventhöhepunkte in Engadin-St. Moritz
Ein Höhepunkt jagt in der Wintersaison 2014/15 den nächsten. Sportliche Großereignisse und kulturelle Topevents liegen Gästen der Chesa Salis zu Füßen: 1. März 2015 16. Frauenlauf, 8. März 2015 Engadin Skimarathon und Halbmarathon, 13. bis 15. März 2015 Freeski World Cup Corvatsch, 27. bis 29. März 2015 Ski-Patrouillenlauf Davos-St. Moritz.

Ereignisreiche Wintertage in einem 420 Jahre alten Hoteljuwel
In die kleine, historische Chesa Salis in dem malerischen Bever nahe St. Moritz kommen Genießer und Individualisten von nah und fern. Was einst ein Bauernhof und später die herrschaftliche Wohnstätte einer bekannten Engadiner Familie war, ist heute ein liebevoll restauriertes Hotel. Das Äußere des alten Patrizierhauses zieren noch heute Loggien aus Holz und Sgraffiti, die Fenster und Türbogen umrahmen und den Anschein eines Quadermauerwerks geben. Die Liebe zum Detail der beiden Gastgeber Jürg und Sibylla Degiacomi ist auf den ersten Blick sichtbar, das Innere der Chesa Salis ein Unikat.

Wer die Zimmer besichtigt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Holztäfelungen, Dekorationsmalereien und Stuckaturen wurden möglichst originalgetreu belassen. Küche und Keller eilt über die Grenzen des Engadins hinaus der beste Ruf voraus. Feinschmecker lassen sich die Köstlichkeiten aus der Küche von Sebastian Quednau (14 Gault-Millau-Punkte) auf der Zunge zergehen. Den Winterurlaub krönt das außergewöhnliche Engadiner Haus mit kulinarischen Höhenflügen und einem Ambiente, wie es kein zweites Mal zu finden sein wird. Das weiß auch die Prominenz zu schätzen, die gern in die Chesa Salis kommt, um im Jet-Set-Leben der nahen Metropole St. Moritz eine Pause einzulegen.

Info:
Chesa Salis Hotel & Restaurant
CH-7502 Bever-St. Moritz
Tel.: +41/81/851 16 16


Empfohlene Karten:
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1
Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3
(Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen)
Hier können Sie die DVD kaufen.

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Osttirol: Viele Möglichkeiten für Winterurlaub

Ski)Hit Osttirol hat das 
Ticket zum Tourenglück


Der Mix aus Höhenlage, Schneesicherheit und Sonnenreichtum sorgt in Osttirol für den „knietiefen Genuss“ bei Skitourenfans. Mit dem Ski)Hit Tourenticket sind Einsteiger näher dran am unverspurten Wintertraum. 


Mit dem Ski)Hit Tourenticket für drei oder sechs Tage stecken Skibergsteiger die „Backcountries“ von fünf der besten erschlossenen Tourenberge in Osttirol und Kärnten in die Tasche. Und zwar in den Villgratner Bergen (Skizentren Hochpustertal, Sillian), im Deferegger Gebirge (Skizentrum St. Jakob in Defereggen) und in den Hohen Tauern (Großglockner Resort Kals-Matrei – Mölltaler Gletscher, Flattach – Ankogel, Mallnitz). Alle fünf Skiberge stehen für traumhafte Aussichten mit zig Dreitausendern am Horizont, ausgedehnte Freeride-Reviere, hohe Naturschneesicherheit und eine lange Saison. Dank der abgeschlossenen Südstaulage zwischen 1.000 und 3.000 Metern und der verlässlichen Adriatiefs im Spätherbst ist überall Schnee bis Ende April sicher. 


Ein besonderer Tipp ist der Große Leppes Kofl (2.820 m – Skizentrum St. Jakob) mit seinen weiten, baumlosen Tiefschneefeldern links und rechts von Weißspitzbahn, Mooserbergbahn und Almspitzlift. Am Thurntaler (2.407 m – Skizentrum Hochpustertal, Sillian) bieten sich die Tiefschneereviere an der elf Kilometer langen Kammabfahrt nach Sillian und an der Talabfahrt in das Villgratental an. 


Am Cimaross (2.621 m – Großglockner Resort Kals-Matrei) liegen die Freeride-Reviere rings um den Goldriedsee und den Blauspitz sowie links und rechts der Talabfahrten nach Kals und nach Matrei. In allen Skigebieten stehen Skiguides mit Offpiste-Tipps und Sicherheitsinfos zur Verfügung. Staatlich geprüfte Ski- und Bergführer sind auch „mit Sicherheit“ die idealen Begleiter, wenn es um die Insidertipps in puncto Gelände, Pulver und Aussicht geht. Sie bieten erste Schnupperrunden ebenso wie „Fast-Dreitausender-Touren“. In Kals (Großglockner Resort Kals-Matrei) organisieren die Bergführer außerdem Ende März eine „Sowohl-als-auch-Skitourenwoche“ mit drei Tagen Pistenspaß und drei Tagen Tiefschneezauber. Als ideale „Tourenglück“-Unterkunft bietet sich das Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel auf 1.350 m Höhe oberhalb von Kals, an. Auch in der Dolomiten Residenz**** Sporthotel Sillian, dem Familienwellnesshotel an der Talstation des Skizentrums Hochpustertal, starten Tourenfans direkt vor der Hoteltür ins weiße Vergnügen.


Ski)Hit Osttirol: Geheimtipp mit vielen Auszeichnungen
Traumhafte Pisten zum „Bolzen“, urig bis edle Skihütten zum Einkehren und Familientarife mit Kinderpreisen bis 18 Jahre: Die südlichste Ecke Tirols mit dem Großglockner, den Hohen Tauern und den zackigen Dolomiten als Panorama ist ein Geheimtipp für Genuss-Skifahrer. 


Keine Wartezeiten an den Kassen und Liften, kein Gedränge auf den Abfahrten – dafür herrliche Firnpisten, Kinderpreise bis 18 Jahre und der Sonnenreichtum der Alpensüdseite: Diese spezielle Mischung bringt Sonnenskiläufer im März und April in Fahrtrichtung Osttirol. Auf www.skiresort.de, dem weltweit größten Testportal von Skigebieten, hatten einige der Ski)Hit-Gebiete in Osttirol und Kärnten auch 2014 wieder die Nase vorn.



Das Großglockner Resort Kals-Matrei erreichte fünf Sterne bei seinem Angebot für Familien und Kinder, für Könner und Freerider und für die Gastronomie an den Pisten. Das super-schneesichere Skizentrum St. Jakob im Defereggental und das Dolce-Vita-Skizentrum“ Hochpustertal an der italienischen Grenze überzeugten die Tester mit top Pistenpräparierung. Zwei Kärntner holten sich ebenfalls die Sterne vom Himmel: der Mölltaler Gletscher mit 330 Tagen Skibetrieb und der schneesichere Ankogel mit seinen herrlichen On- und Offpiste-Möglichkeiten.

Alle diese Ski)Hits sind bei jeder Mehrtageskarte automatisch inklusive – und das zu einem besonders günstigen Preis. Kinder bis 6 Jahre fahren in allen Ski)Hit-Gebieten gratis, für Kids und Teens zwischen 6 und 18 Jahren gibt es österreichweit konkurrenzlose 50 Prozent Ermäßigung. Bei Großfamilien zahlen nur die Eltern und die zwei ältesten Kids, für jedes weitere Kind ist der Skipass gratis.

Skizentrum Hochpustertal: Der reine Skigenuss auf Tirols Butterseite
Pisten so sahnig-cremig wie eine „Panna cotta“ und ein Familienwellnesshotel mit typisch österreichischer Gastlichkeit: Das Skizentrum Hochpustertal und die Dolomiten Residenz**** Sporthotel Sillian bieten herrliche Aussichten auf den Winter zwischen Österreich und Italien.

Das Skizentrum Hochpustertal liegt in Sillian in Osttirol, unmittelbar an der Grenze zum italienischen Südtirol. Die Adriatiefs im Herbst bringen große Naturschneemengen, die aufgrund der Höhenlage (1.100–2.400 m) auch liegen bleiben. Tiefschneefahrer schätzen seit jeher die hohe Naturschneesicherheit sowie das fast endlose Backcountry. Durch Beschneiungsanlagen gehen selbst die beiden Konditionstalabfahrten nach Sillian und Außervillgraten bis in den April „in Verlängerung“. Und das alles ganz ohne Wartezeiten an den Liften oder Hektik auf den Pisten.

Seit der Inbetriebnahme der 6er-Sesselbahn mit Sitzheizung und Wetterschutz zum Thurntaler-Gipfel vor zwei Jahren haben die Sillianer Bergbahnen die doppelte Kapazität der Sillianer Beherbergungsbetriebe. Auch der Sonnenreichtum in Tirols südlichstem Eck gibt den Gästen das gute Gefühl, auf der „Butterseite“ gelandet zu sein: Mit knapp 2.000 Sonnenstunden pro Jahr ist Osttirol die sonnenreichste Region Österreichs. 

Unterhalb des Thurntaler-Gipfels erstreckt sich bis zur Thuntalerrast ein megabreites Terrain mit unglaublich viel Platz zum weit Ausschwingen. Ein Genussrevier für Carver, Familien, Tiefschneefreaks und Genuss-Cruiser. Freestyler holen sich den Kick im Ski- und Snowboardpark Yellow-Snow. Besonders nah dran ist, wer sich in der Dolomiten Residenz**** Sporthotel Sillian einquartiert: Osttirols erstes Familienwellnesshotel ist nur einen Schneeballwurf von der Talstation entfernt und eine der Topadressen in der Region.

Info:
Ski)Hit Osttirol
Schultz-Gruppe/Zentralbüro für Marketing + Verkauf
A-6272 Kaltenbach
Tel.: +43/(0)5283/2800 • Fax: +43/(0)5283/2800-19


Empfohlene Karten:
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1
Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3
(Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen)
Hier können Sie die DVD kaufen.

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Freitag, 27. Februar 2015

St. Moritz: 150 Jahre Wintertourismus und das Art Boutique Hotel Monopol

St. Moritz feiert 150 Jahre Wintertourismus – 
Mitten im Geschehen: 
Das Art Boutique Hotel Monopol
 


St. Moritz feiert 150 Jahre Wintertourismus und das Art Boutique Hotel Monopol in der Fußgängerzone der Wintersportmetropole feiert mit. Bis 31. März 2015 stehen in dem mondänen Skiort große Jubiläumsveranstaltungen auf dem Programm.  

Täglich lässt das Organisationskomitee die lange Tourismustradition des Engadins hochleben und schlägt mit vielseitigen Festivitäten eine Brücke zur Tourismuszukunft.

Zeitgenössisch, in modernem Chic und mit einem De Luxe-Wohnambiente, das dem glamourösen Dorf mehr als gerecht wird, lädt das Art Boutique Hotel Monopol zu den bevorstehenden Topevents. Wer mehr als eine Nacht bucht, erhält den Hotelskipass für 35 Schweizer Franken!

Viele Eventhöhepunkte im Art Boutique Hotel Monopol – St. Moritz
Ist die Wintersaison eröffnet, jagt ein Eventhighlight das nächste: Für März steht einiges auf dem Programm wie der 47. Engadin Skimarathon und 8. Halbmarathon am 8. März 2015, das St. Moritz Music Summit (gesponsert von Art Boutique Hotel Monopol) von 13. bis 15. März 2015 und der Freeski World Cup Corvatsch 19. bis 22. März 2015.




Eine mondäne Adresse: Preferred Boutique Hotel
Im Art Boutique Hotel Monopol wohnen die Eventbesucher mitten in der Fußgängerzone, umgeben von Topdesigner- und Luxusboutiquen und nur zwei Gehminuten von der Chantarella-Bahn entfernt. Junge Künstler inspirieren in dem „Preferred Boutique Hotel“ mit ihren Werken das internationale und vielfach kunstinteressierte Publikum. Im Wellavista Wellnessbereich mit seiner schönen Panoramaterrasse, hoch über dem Ort, lassen Gäste des Monopols Stil und Klasse auf sich wirken. Das Restaurant „MONO“ im Monopol mit seiner italienisch-mediterranen Küche ist ein kulinarischer Höhepunkt in St. Moritz. Für den Ausklang eines Abends empfehlen sich die Lounge Bar oder die Wellavista Bar mit ihrer Terrasse und einem traumhaften Ausblick auf den St. Moritzer See und die Berge. Freunde edler Zigarren können in der Smokers Lounge gemütlich ihrem genussreichen „Laster“ frönen.

„Preferred Boutique Hotel“ im Champagnerklima
St. Moritz hat wohl jeder schon einmal gehört, wenn er es nicht sogar schon „live“ genossen hat. Es ist einer der bekanntesten Ferienorte der Welt, schick, elegant und kosmopolitisch. Das Klientel von St. Moritz liebt alles, was St. Moritz ausmacht: das facettenreiche Sport- und Freizeitangebot, die Events von Weltformat und die exklusive Gastronomie. Das trockene, prickelnde „Champagnerklima“ in der Oberengadiner Seenlandschaft ist legendär und die berühmte St. Moritzer Sonne scheint durchschnittlich an 322 (!) Tagen im Jahr. 



Einen prominenten Platz mitten in der Fußgängerzone von St. Moritz hat sich das Art Boutique Hotel Monopol ausgesucht. Das Mitgliedshotel der „Preferred Boutique Hotels“ liegt einzigartig im Herzen von St. Moritz, nur zwei Gehminuten entfernt von der Talstation des St. Moritzer Hausbergs Corviglia und in bester Nachbarschaft der Topdesigner- und Luxusboutiquen. Es bietet seinen internationalen Gästen – darunter viele Stammgäste – Wohnvergnügen mit Stil und Komfort. Als erstes und einziges Viersterne Art Boutique Hotel im Engadin hat das Monopol neue Wege eingeschlagen und seine Pforten für junge Künstler geöffnet, die im Hotel ihre Werke präsentieren. Das MONO Restaurant besticht durch ein gediegenes, alpines Ambiente – das ideale Flair, um die exklusive italienisch-mediterrane Gourmetküche zu genießen. Die stylische Lounge of Smokers ist eine Hommage an den Genuss feiner Tabakwaren. Vom Wellnessbereich Wellavista und von der Wellavista Bar aus eröffnet sich ein atemberaubender Ausblick auf den St. Moritzer See und die Berge. Mit einer Finnischen Sauna, Biosauna und einem Dampfbad, einem Panorama-Whirlpool, einer großen Auswahl an Massagen und Beautyprogrammen lässt die Wellnessoase hoch über den Dächern von St. Moritz keine Wünsche offen.



Winter in St. Moritz: Eine Klasse für sich
Zentraler als im Art Boutique Hotel Monopol können Wintersportler und –genießer wohl nicht wohnen. Mehr oder weniger vor der Haustüre liegen ihnen die schönsten Seiten des Winters zu Füßen: Skifahren, Langlaufen, Bobfahren, Pferderennen auf dem gefrorenen See, Polo-, Cricket- und Curlingturniere, Olympiaschanze, Gourmet- und Musik-Festivals u. v. m. – alles liegt im Umkreis weniger Minuten.

Corviglia, Corvatsch und Diavolezza stehen für atemberaubende Skierlebnisse. Von den bekannten großen Skigebieten bis hin zu kleinen, familiären Skiliften finden Skifahrer in der größten Schneesportregion der Schweiz schlichtweg alles. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Panoramarestaurants, Skihütten und Schneebars, die zum Après Ski locken. Das Art Boutique Hotel Monopol bietet „Hotel +Skipass“ – ab zwei Übernachtungen ist das Skiticket um nur 35 CHF pro Person und Tag erhältlich.

Von 20. bis 22. März 2015 haben Gäste des Hotels Monopol eine seltene Gelegenheit: Der erfolgreiche Schweizer Ex-Skirennläufer Daniel Mahrer lädt alle Interessierten zum Carving Kurs. 180 Kilometer umfasst das Loipennetz der Region, 150 Kilometer Winterwanderwege versetzen die Spaziergänger in ein Wintermärchen. Der Olympia Bob Run St. Moritz Celerina ist eine Sensation: Der Eiskanal ist die älteste Bobbahn der Welt und die letzte Natureispiste der Erde. Die Rodelbahn von Preda nach Bergün wurde 2008 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen und ist von St. Moritz in einer ca. 20-minütigen Zugfahrt erreichbar. Für jene, die Ruhe und Erholung suchen, wartet das Engadin mit unterschiedlichsten Schneeschuhrouten bis zur Vollmondtour durch den glitzernden Schnee auf.

Skifahren wie ein Weltmeister
Skifahrer im Art Boutique Hotel Monopol haben es gut: Ab einem Aufenthalt von zwei Übernachtungen können sie das Skiticket für die Region Oberengadin um nur 35 CHF pro Person und Skitag an der Hotelrezeption buchen. Alle, die es auf die Piste zieht, wohnen im Monopol nur zwei Gehminuten von der Chantarella-Bahn entfernt – im Mittelpunkt der Skiwelt sozusagen. 350 Pistenkilometer, jede Menge Sonne und eine hohe Schneesicherheit dank einer Lage zwischen 1.800 und 3.303 Meter bieten Skifahrern und Snowboardern ein prickelndes Wintervergnügen an einem Ort, wo der alpine Wintersport „erfunden“ wurde.

Carver-Paradiese, Freeride-Hänge, weite Anfängerpisten und eine Gletscherabfahrt verführen in alle Himmelsrichtungen. Wer carven möchte wie die Profis, kommt zum Carving Kurs mit Dani Mahrer (19.–21.12.14, 20.–20.03.15) in das Hotel Monopol. Umgeben sind die Wintersportler in dem Art Boutique Hotel von den schönen Dingen des Lebens: Vor der Tür laden die Edel-Boutiquen und Designerläden in der Fußgängerzone von St. Moritz zum ausgedehnten Shoppingbummel. Im Haus umgeben junge Künstler die Gäste mit ihren Werken und erfüllen das „Preferred Boutique Hotel“ mit einem kosmopolitischen Flair. Das MONO Restaurant des Hauses ist ein kulinarischer Hot Spot in St. Moritz. Liebhaber einer guten Zigarre ziehen sich in die stilvolle Lounge of Smokers zur Vollendung eines genussreichen Tages zurück. Im Wellnessbereich hoch über St. Moritz mit seiner traumhaften Panoramaterrasse und großen Fensterfront schweift der Blick über die verschneiten Berge von St. Moritz.

Info:
Art Boutique Hotel Monopol
CH- 7500 St. Moritz
Tel.: +41/(0)81/8370404
Fax: +41/(0)81/8370405
Tipps für die Anreise
Anreise per Bahn: Die Reise mit der Rhätischen Bahn (RhB) ab Chur – Tiefencastel – Engadin gehört mit ihren Kehrtunnels und den schwindelerregenden Viadukten zu den malerischsten und bahntechnisch interessantesten in ganz Europa. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ab Landquart via Klosters – Vereina-Tunnel ins Engadin zu reisen. Die Zugfahrt vom Hauptbahnhof Zürich bis St. Moritz dauert gut 3 Stunden (von 7.30 bis 19 Uhr kostenloser Transfer vom und zum Bahnhof St. Moritz).
Engadinerexpress: Der Linienbus verkehrt zwischen Zürich Flughafen und dem Art Boutique Hotel Monopol (ohne Umsteigen) – www.engadinexpress.ch
Anreise per Auto: Gut ausgebaute Alpenstraßen aus der nördlichen Schweiz, dem Tessin, Italien oder Österreich. Wer eine Passfahrt umgehen möchte, kann den Wagen auf Schienen verladen (Rhätische Bahn).
Anreise per Flugzeug: Vom Engadin Airport aus Flugverbindungen zu den internationalen Flughäfen Zürich, Genf, Basel, Milano und München. Air-Taxi-Verbindungen zu vielen anderen nationalen und internationalen Destinationen.


Empfohlene Karten:
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1
Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3
(Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen)
Hier können Sie die DVD kaufen.

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.